Toolbar-Menü
Hauptmenü

Informationen zu Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2

Das Testen auf eine akute Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 hilft, Übertragungsketten zu durchbrechen und das Coronavirus einzudämmen. Als Tests stehen PCR-Tests, Antigen-Tests und Antigen-Selbsttests zur Verfügung.

Nationale Teststrategie: Wann auf das Coronavirus SARS-CoV-2 im Rahmen der nationalen Pandemiebekämpfung getestet werden soll, legt die Nationale Teststrategie fest. Dort finden sich auch Empfehlungen, welcher Test im Rahmen dieser Teststrategie verwendet werden sollte. Zudem sind Tests in Eigeninitiative möglich.

Grundsätzlich wird getestet: Personen mit Symptomen, Personen ohne Symptome (Bürgertestung mittels PoC-Antigen-Schnelltest 1x wöchentlich), Kontaktpersonen von einer mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 infizierten Person sowie bei Ausbruchsgeschehen vom Corona-Virus SARS-CoV-2 in bestimmten Einrichtungen und Unternehmen.

Übersicht über die Test-Möglichkeiten

PCR-Test: Der PCR-Test gilt als das zuverlässigste Verfahren, um einen Verdacht auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 abzuklären. Dei Probeentnahme erfolgt durch medizinisches Personal - die Auswertung im Labor. Das Ergebnis liegt nach wenigen Stunden bis Tagen vor. PCR-Tests werden ebenfalls eingesetzt, um einen positiven Schnell- oder Selbsttest zu verifizieren (bestätigten).

PoC-Antigen-Schnelltest: Bei Antigen-Tests handelt es sich um Schnelltests. Sie werden durch geschultes Personal durchgeführt. Dafür wird ähnlich wie beim PCR-Test ein Abstrich (im hinteren Nasen- und Rachenbereich) gemacht. Die Auswertung erfolgt direkt vor Ort innerhalb von 15 bis 30 Minuten. Das Ergebnis ist jedoch nicht so verlässlich wie beim PCR-Test. Seit dem 8. März 2021 hat jede/jeder Anspruch auf einen solchen Schnelltest pro Woche.

Antigen-Selbsttest: Die Selbsttests sind zur Anwendung durch Privatpersonen bestimmt. Selbsttests kann jede Person selber - auch zuhause - machen. Die Selbsttests sind zur Anwendung durch Laien bestimmt. Entsprechend einfach ist die Probenentnahme und -auswertung. Der Test kann zum Beispiel mit einem Nasenabstrich (in der vorderen Nase) oder mit Speichel erfolgen. Bitte lesen Sie vor der Anwendung die Gebrauchshinweise. Das Testergebnis liegt nach 15 bis 30 Minuten vor. Die Fehlerrate liegt aber höher als beim PCR-Test.

Wichtig: Schnell- und Selbsttests haben gegenüber dem PCR-Test eine höhere Fehlerrate. Daher soll nach jedem positiven Schnell- und Selbsttest immer ein PCR-Test zur Bestätigung gemacht werden.

Das Testen auf eine akute Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 hilft, Übertragungsketten zu durchbrechen und das Coronavirus einzudämmen. Als Tests stehen PCR-Tests, Antigen-Tests und Antigen-Selbsttests zur Verfügung.

Nationale Teststrategie: Wann auf das Coronavirus SARS-CoV-2 im Rahmen der nationalen Pandemiebekämpfung getestet werden soll, legt die Nationale Teststrategie fest. Dort finden sich auch Empfehlungen, welcher Test im Rahmen dieser Teststrategie verwendet werden sollte. Zudem sind Tests in Eigeninitiative möglich.

Grundsätzlich wird getestet: Personen mit Symptomen, Personen ohne Symptome (Bürgertestung mittels PoC-Antigen-Schnelltest 1x wöchentlich), Kontaktpersonen von einer mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 infizierten Person sowie bei Ausbruchsgeschehen vom Corona-Virus SARS-CoV-2 in bestimmten Einrichtungen und Unternehmen.

Übersicht über die Test-Möglichkeiten

PCR-Test: Der PCR-Test gilt als das zuverlässigste Verfahren, um einen Verdacht auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 abzuklären. Dei Probeentnahme erfolgt durch medizinisches Personal - die Auswertung im Labor. Das Ergebnis liegt nach wenigen Stunden bis Tagen vor. PCR-Tests werden ebenfalls eingesetzt, um einen positiven Schnell- oder Selbsttest zu verifizieren (bestätigten).

PoC-Antigen-Schnelltest: Bei Antigen-Tests handelt es sich um Schnelltests. Sie werden durch geschultes Personal durchgeführt. Dafür wird ähnlich wie beim PCR-Test ein Abstrich (im hinteren Nasen- und Rachenbereich) gemacht. Die Auswertung erfolgt direkt vor Ort innerhalb von 15 bis 30 Minuten. Das Ergebnis ist jedoch nicht so verlässlich wie beim PCR-Test. Seit dem 8. März 2021 hat jede/jeder Anspruch auf einen solchen Schnelltest pro Woche.

Antigen-Selbsttest: Die Selbsttests sind zur Anwendung durch Privatpersonen bestimmt. Selbsttests kann jede Person selber - auch zuhause - machen. Die Selbsttests sind zur Anwendung durch Laien bestimmt. Entsprechend einfach ist die Probenentnahme und -auswertung. Der Test kann zum Beispiel mit einem Nasenabstrich (in der vorderen Nase) oder mit Speichel erfolgen. Bitte lesen Sie vor der Anwendung die Gebrauchshinweise. Das Testergebnis liegt nach 15 bis 30 Minuten vor. Die Fehlerrate liegt aber höher als beim PCR-Test.

Wichtig: Schnell- und Selbsttests haben gegenüber dem PCR-Test eine höhere Fehlerrate. Daher soll nach jedem positiven Schnell- und Selbsttest immer ein PCR-Test zur Bestätigung gemacht werden.


Antworten auf häufig gestellte Fragen

  • Bürgertestung: Wer kann sich testen lassen?

    Zur Eindämmung der Corona-Pandemie darf sich jede Person ohne COVID19-Symptome einmal pro Woche mittels PoC-Antigen-Schnelltests kostenfrei auf das Coronavirus schnelltesten lassen. Grundlage für dieses Angebot ist die Coronavirus-Testverordnung des Bundesgesundheitsministeriums (Stand: 08. März 2021).

    Anspruch auf einen Corona-Test haben Versicherte (GKV-Versicherte und nicht GKV-Versicherte) im Rahmen der Verfügbarkeit von Testkapazitäten.

    Wichtig: Wenn Sie typische Corona-Anzeichen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt.

    Zur Eindämmung der Corona-Pandemie darf sich jede Person ohne COVID19-Symptome einmal pro Woche mittels PoC-Antigen-Schnelltests kostenfrei auf das Coronavirus schnelltesten lassen. Grundlage für dieses Angebot ist die Coronavirus-Testverordnung des Bundesgesundheitsministeriums (Stand: 08. März 2021).

    Anspruch auf einen Corona-Test haben Versicherte (GKV-Versicherte und nicht GKV-Versicherte) im Rahmen der Verfügbarkeit von Testkapazitäten.

    Wichtig: Wenn Sie typische Corona-Anzeichen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt.

  • Ich habe Covid-19-Symptome. Darf ich zum Schnelltest gehen?

    Nein. Wenn Sie Anzeichen einer Covid-19-Erkrankung haben, kontaktieren Sie bitte Ihren Hausarzt. Er wird Ihnen bei einer möglichen PCR-Testung weiterhelfen.

    Nein. Wenn Sie Anzeichen einer Covid-19-Erkrankung haben, kontaktieren Sie bitte Ihren Hausarzt. Er wird Ihnen bei einer möglichen PCR-Testung weiterhelfen.

  • Was passiert, wenn mein Schnelltestergebnis positiv ist?

    Wenn Ihr Ergebnis positiv ist, werden Sie über die nächsten Schritte vor Ort aufgeklärt. Ihr Schnelltestergebnis wird dem Gesundheitsamt für weiterer Schritte übermittelt. Bitte nehmen Sie umgehend Ihre Quarantänepflicht wahr und begeben sich auf direktem Weg nach Hause. Das Gesundheitsamt wird mit Ihnen Kontakt aufnehmen und eine PCR-Testung organisieren.

    Wenn Ihr Ergebnis positiv ist, werden Sie über die nächsten Schritte vor Ort aufgeklärt. Ihr Schnelltestergebnis wird dem Gesundheitsamt für weiterer Schritte übermittelt. Bitte nehmen Sie umgehend Ihre Quarantänepflicht wahr und begeben sich auf direktem Weg nach Hause. Das Gesundheitsamt wird mit Ihnen Kontakt aufnehmen und eine PCR-Testung organisieren.

  • Gibt es eine Meldepflicht für Antigen-Schnelltests?

    Ja, positive Ergebnisse von PoC-Antigenschnelltests sind meldepflichtig. Auch Personen, die in Schulen oder anderen Einrichtungen diese Tests bei anderen Personen anwenden, sind in die Meldepflicht nach dem Infektionsschutzgesetz einbezogen.

    Ja, positive Ergebnisse von PoC-Antigenschnelltests sind meldepflichtig. Auch Personen, die in Schulen oder anderen Einrichtungen diese Tests bei anderen Personen anwenden, sind in die Meldepflicht nach dem Infektionsschutzgesetz einbezogen.

  • Gibt es einen Anspruch auf einen PCR-Test bei einem positiven Selbsttest?

    Ja. In den Testzentren soll dafür unmittelbar die Möglichkeit bestehen, nach einem positiven Schnelltest die Probe für einen PCR-Test abnehmen zu lassen.

    Wer sich zuhause selbst getestet und ein positives Ergebnis erhalten hat, sollte einen Termin beim Hausarzt machen oder sich unter der Telefonnummer 116 117 melden, um sich dann mit einem PCR-Test testen zu lassen. Bis zum Bestätigungstest, sollte man zuhause bleiben und sich an die AHA- +L-Regel halten.

    Ja. In den Testzentren soll dafür unmittelbar die Möglichkeit bestehen, nach einem positiven Schnelltest die Probe für einen PCR-Test abnehmen zu lassen.

    Wer sich zuhause selbst getestet und ein positives Ergebnis erhalten hat, sollte einen Termin beim Hausarzt machen oder sich unter der Telefonnummer 116 117 melden, um sich dann mit einem PCR-Test testen zu lassen. Bis zum Bestätigungstest, sollte man zuhause bleiben und sich an die AHA- +L-Regel halten.

  • Gibt es eine Meldepflicht bei einem positiven Selbsttest?

    Nein. Wer einen Selbsttest macht, der positiv ausfällt, sollte diesen aber genauso wie bei einem positiven Antigen-Schnelltest durch einen PCR-Test bestätigen lassen und sich vorsichtshalber solange zu Hause in Isolierung begeben, bis das Ergebnis vorliegt. Die AHA+L-Regeln sind weiterhin zu beachten. Positive Ergebnisse von Antigen-Schnelltests, die von geschultem Personal durchgeführt werden, sind dagegen meldepflichtig.

    Nein. Wer einen Selbsttest macht, der positiv ausfällt, sollte diesen aber genauso wie bei einem positiven Antigen-Schnelltest durch einen PCR-Test bestätigen lassen und sich vorsichtshalber solange zu Hause in Isolierung begeben, bis das Ergebnis vorliegt. Die AHA+L-Regeln sind weiterhin zu beachten. Positive Ergebnisse von Antigen-Schnelltests, die von geschultem Personal durchgeführt werden, sind dagegen meldepflichtig.

  • Wer kann Antigen-Schnelltests anwenden?

    Antigen-Schnelltests müssen von geschulten Personen durchgeführt werden, und entsprechende Arbeitsschutzmaßnahmen müssen dabei berücksichtigt werden. Hierbei kommt es insbesondere auf die korrekte Durchführung des Nasen- bzw. Rachenabstrichs an, bei dem infiziertes Gewebe mit einem Abstrichtupfer aus dem Mund- oder Nasenraum entnommen wird. Wird der Abstrich fehlerhaft durchgeführt, kann das Ergebnis des Schnelltests verfälscht sein.

    Antigen-Schnelltests müssen von geschulten Personen durchgeführt werden, und entsprechende Arbeitsschutzmaßnahmen müssen dabei berücksichtigt werden. Hierbei kommt es insbesondere auf die korrekte Durchführung des Nasen- bzw. Rachenabstrichs an, bei dem infiziertes Gewebe mit einem Abstrichtupfer aus dem Mund- oder Nasenraum entnommen wird. Wird der Abstrich fehlerhaft durchgeführt, kann das Ergebnis des Schnelltests verfälscht sein.